Marmorkuchen

Marmorkuchen
Ein Klassiker. Ob Geburtstag, Kaffeeklatsch oder Sonntagsfrühstück – der Marmorkuchen hat in Deutschland Tradition. Meist wird er mit Puderzucker überstäubt, schmeckt aber auch sehr fein mit einer Schokoladenglasur.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten
Backzeit: ca. 1 Stunde

Rezept 

Rosa Grapefruitgelee mit Rosmarinsahne

Grapefruitgelee
Ein Dessert wie die Liebe – süß mit einem zart-bitteren Hauch. Genau das Richtige für ein Dinner for Two.
Und das Beste daran: Es gelingt auch ohne große Kochkenntnisse mühelos. Da bleibt anschließend viel Zeit für die schönen Seiten des Abends.

Zubereitungszeit: 40 Minuten, Ruhezeit: 2 Stunden
Rezept für zwei Personen

 

Quittenspalten in Wacholder-Kirsch-Sauce

QuittenIm September beginnt die Quittensaison, die bis November dauert. Viele kennen Quitten nur in Form von Gelee, Konfitüre oder als Saft. Das mag daran liegen, dass die leckeren Früchte nur gegart genießbar sind. Roh sind sie hart, holzig und sauer. Erst durch Erhitzen entwickeln sie ihr volles Aroma und  verleihen süßen wie herzhaften Gerichten eine herb-fruchtige Note. Quitten gehören zu den ältesten Obstarten und sind eng mit Apfel und Birne verwandt. Reife Früchte verströmen einen intensiven Duft und sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zubereitungszeit: 40 Minuten, Ruhezeit: 45 Minuten
Rezept für 2 Personen

Mandel-Eis auf Honig-Olivenöl-Spiegel

MandeleisKein Kraut wird in Europa so häufig verwendet wie die Petersilie. Ob glatt oder kraus – Petersilie gibt Saucen, Suppen und Ragouts eine feine Würze. Außerdem steckt sie voller Vitamine und Vitalstoffe. Das dekorative Küchenkraut stammt ursprünglich aus Persien. Angeblich soll es auch eine durchaus anregende Wirkung haben. Als Überraschungszutat im sahnig-cremigen Mandeleis zeigt sich die Petersilie von ihrer besten Seite. Kombiniert mit süßen Himbeeren und einer Honig-Olivenöl-Sauce wird das schlichte Küchenkraut zu einem verführerischen Dessert.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten, Kühlzeit 3 Stunden
Rezept für 4 Personen

Bananen Trifle

Trifle

Das Lieblingsdessert der englischen Küche. Schicht für Schicht purer Genuss. Traditionell besteht es aus Sahne, Obst und Biskuit, der mit Likör beträufelt wird. Wer es cremig und dennoch knusprig mag, ersetzt den Biskuit durch Kekse. Am besten eignet sich dafür Shortbread, kleines rundes oder rechteckiges Buttergebäck aus Weizen- und Reismehl, Butter und Rohrzucker, oft aufgepeppt mit Schokoladestückchen oder Ingwer. Am bekanntesten ist das schottische Walkers Shortbread. Der Gründer Joseph Walker eröffnete 1896 seine erste Bäckerei mit dem Ziel, das beste Shortbread der Welt zu backen. Ein Jahr verbrachte er jede freie Minute damit, sein Rezept zu perfektionieren. Wörtlich übersetzt bedeutet Trifle übrigens soviel wie Kleinigkeit oder Bagatelle. Ist es aber nicht – zumindest was Geschmack und Kalorien betrifft. Irgendwie schmeckt es wie die perfekte Mischung aus Kindergeburtstag, Sahneglück und süßer Sünde.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten / Kühlzeit: 1 Stunde
Rezept für 2 Personen

Süßer Flammkuchen

_FSO8594

Knusprig, saftig und hauchdünn. Flammkuchen, auch Flammekueche oder Tarte flambée genannt, sind eine alte Elsässer Tradition. Ursprünglich wurden die kleinen dünnen Teigfladen in den öffentlichen Backhäusern gebacken, um die Hitze der mit Holz befeuerten Öfen zu prüfen. Waren die “Flammkuchen” in 2–3 Minuten fertig, hatte der Ofen die richtige Temperatur zum Brotbacken. Die Liebe der Elsässer zu ihrem Flammkuchen ist bis heute ungebrochen. Rund ums Jahr werden sie in vielen Gasthöfen und Restaurants auf großen Holzbrettern serviert. Der Belag variiert je nach Region und Saison: Crème fraîche, Zwiebeln und Schinkenspeck (der Klassiker), Münster- oder Blauschimmelkäse und frische Waldpilze (der Herzhafte), Lachs, Ziegenkäse und Feigen (der Trendsetter) oder Apfel/Birne, Zucker und Zimt (der Süße).

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Rezept für 2 Personen