Kräuterrahmsuppe

Petersiliensuppe
Kulinarische Traditionen: Die Gründonnerstagssuppe gehört ebenso zu Ostern wie die bunt gefärbten Eier und der Osterfladen. Sie wird aus den ersten frischen Wildkräutern gekocht, schmeckt aber auch gut mit Petersilie, frischem Spinat oder Kerbel.

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Rezept für 4 Personen

 

Trasimeno-Bohnenplätzchen mit geschmortem Radicchio

Bohnenplätzchen

Die kleinen feinen Trasimeno-Böhnchen wurden bereits in der Antike von Etruskern und Römern angebaut. Jahrhundertelang war die bunte Trasimeno-Bohne mit der weichen Schale und den leicht süßlichen Kräuteraromen eine wichtige Proteinquelle für die einheimische Bevölkerung rund um den Trasimenischen See. Gesund und zugleich äußerst wohlschmeckend. Ihr Nachteil: Sie muss von Hand angebaut und über Wochen geerntet werden, denn die Pflanze bringt gleichzeitig Blüten und Früchte hervor. 1 Stunde braucht ein geübter Pflücker, um 1 kg Bohnen zu ernten. Deshalb stellten viele Landwirte auf ertragreichere Intensivkulturen um. Mit den hochgezüchteten Industriebohnen konnte die Trasimeno-Bohne wirtschaftlich nicht mithalten. Geschmacklich allerdings ist sie die ungekrönte Königin der Bohnen. Seit 2000 steht “La Fagiolina del Trasimeno” unter dem Schutz von Slow Food.
Zubereitungszeit: 30 Minuten / Ruhezeit: 1 Stunde
Rezept für 2–3 Personen

Hokkaido-Auberginen-Lasagne

Lasagne_neu

Mit über 800 Sorten gilt der Kürbis, eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt, als ein Symbol für die Vielseitigkeit der Natur. Im Bio-Anbau ist der 1–2 Kilogramm schwere Hokkaido besonders beliebt, denn seine dicke Schale macht ihn fast resistent gegen Schädlinge. Köche und Feinschmecker schätzen den kleinen Kürbis mit dem orangegelben, knackigen Fruchtfleisch nicht nur wegen seines aromatischen, nussigen Geschmacks, sondern auch, weil man seine Schale mitessen kann.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Rezept für 4 Personen