Leipziger Allerlei

Leipziger_Allerlei

Traditionsgericht für Festtage. Das Leipziger Allerlei ist ein Frühsommergericht, das alles enthält, was einst rund um Leipzig in Fülle vorhanden war: Morcheln fand man in den umliegenden Wäldern, die Flüsse waren voller Krebse und das junge Gemüse kam aus dem eigenen Garten.

Zubereitungszeit: ca. 2,5 Stunden

Rezept: 

Spaghetti in Pergament mit Nordseekrabben

Nudelpäckchen
Feines aus dem Wattenmeer. Die nur 5–7 cm großen Nordseekrabben sind eigentlich Garnelen und die kleinsten Speisegarnelen der Welt. Ihr Nachteil: Sie müssen vor dem Verzehr aus ihrer Schale gelöst, also gepult werden. Nach dem Fang werden sie noch an Bord der Kutter in Meerwasser gekocht, weil sie sonst schnell verderben würden. Kenner schätzen ihr süßlich-russiges Aroma.

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Garzeit: 15 Minuten
Rezept für 2 Personen

Kräuterrahmsuppe

Petersiliensuppe
Kulinarische Traditionen: Die Gründonnerstagssuppe gehört ebenso zu Ostern wie die bunt gefärbten Eier und der Osterfladen. Sie wird aus den ersten frischen Wildkräutern gekocht, schmeckt aber auch gut mit Petersilie, frischem Spinat oder Kerbel.

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Rezept für 4 Personen

 

Gefüllte Kartoffeltaschen mit Ziegenfrischkäse

KartoffeltaschenKartoffelteigtaschen sind ein Klassiker der Südtiroler Küche. Rund ums Jahr sind sie auf den Speisekarten vertreten, ihre Füllung variiert je nach Jahreszeit von Äpfel über Mangold und Steinpilze bis zum Ziegenfrischkäse. Unser Rezept  stammt vom Signaterhof, acht Kilometer nordöstlich von Bozen in den Bergen. Gleich gegenüber der Kirche bietet hier die Familie Lobiser zu Tisch. „Ein Lokal, das uns in spezieller Weise gefällt, wegen der Atmosphäre, der Küche und der Gastlichkeit“, lobt der Slow-Food Osterienführer.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Rezept für 4 Personen

Frittata mit Mönchsbart

Frittata_MönchsbartEiner der ersten kulinarischen Frühlingsboten von Italiens Küsten ist der Mönchsbart (Barba di Frate). Das Wildkraut mit den knackigen grünen Stielen, die optisch ein wenig an Schnittlauch erinnern, hat ein säuerlich-salzig-erdiges Aroma. Es schmeckt ungefähr wie eine Kreuzung aus Sauerampfer und Spinat mit einer Prise Meer. In Italien ist es eine beliebte Beilage zu Fischgerichten. Aber auch für Salate und Pastagerichte eignet sich der vitaminreiche Mönchsbart sehr gut. Die Saison ist kurz: Sie beginnt Mitte Februar und dauert nur sechs Wochen.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten
Rezept für 2 Personen