Spaghetti in Pergament mit Nordseekrabben

Nudelpäckchen
Feines aus dem Wattenmeer. Die nur 5–7 cm großen Nordseekrabben sind eigentlich Garnelen und die kleinsten Speisegarnelen der Welt. Ihr Nachteil: Sie müssen vor dem Verzehr aus ihrer Schale gelöst, also gepult werden. Nach dem Fang werden sie noch an Bord der Kutter in Meerwasser gekocht, weil sie sonst schnell verderben würden. Kenner schätzen ihr süßlich-russiges Aroma.

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Garzeit: 15 Minuten
Rezept für 2 Personen

Gebratener Skrei mit Balsamico Linsen und Zucchini

Skrei_2

Mitte Januar beginnt die von Fischfreunden ungeduldig erwartete Skrei-Saison. Dieser Kabeljau wird nur von Januar bis April vor der norwegischen Küste gefangen. Der Skrei, wie der Winterkabeljau in Norwegen heißt, hat ein aromatisches, weißes, festes und dennoch zartes Fleisch. Schon zu Zeiten der Wikinger hat er Norwegen und seine Bewohner reich gemacht. Nicht nur deshalb begegnen die Norweger dem Wanderer (norwegisch: Skrei) mit besonderem Respekt. Mindestens fünf Jahre verbringt der Skrei in den arktisch-kalten, nährstoffreichen Gewässern der Barentsee, bevor er sich auf die Reise zu den Lofoten macht. Nach einer über 800 Kilometer langen Wanderung treffen jedes Jahr im Januar riesige Skrei-Schwärme an der norwegischen Küste ein, um dort zu laichen. Bis heute wird der Skrei hauptsächlich auf traditionelle Weise gefangen: mit Angeln, kleineren Netzen und Langleinen. Die Fangquoten sind streng reglementiert.
Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Rezept für 4 Personen

Blini mit Räucherlachs

Blini

Blintschiki nennen die Russen liebevoll die kleinen dicken Pfannkuchen aus Buchweizenmehl, die meist mit saurer Sahne und herzhaften oder süßen Beilagen gegessen werden. Traditionell werden Blini in einer gusseisernen Pfanne gebacken, die etwa so groß ist wie eine Untertasse. Sie sind wichtiger kulinarischer Bestandteil der russischen Fastnachtswoche. Mit ihrer runden Form und der goldenen Farbe symbolisieren sie die Sonne und sollen den langen Winter vertreiben. Übrigens: Anders als es der Name vermuten lässt, ist Buchweizen weder mit der Buche noch mit dem Weizen verwandt. Er ist ein Scheingetreide. Seinen deutschen Namen verdankt er der Tatsache, dass seine ungeschälten, braunen, dreikantigen Früchte aussehen wie kleine Bucheckern, die Nüsse der Buche. Sie können ähnlich wie Weizen gemahlen und verarbeitet werden.

Zubereitungszeit: 30 Minuten / Ruhezeit: 1 Stunde
Rezept für 2 Personen